Angriff auf Polizistin, viele Radunfälle, Hunde im Auto

Im Polizeibericht aus dem Altkreis Norden geht es u.a. um einen Angriff auf eine Polizistin, viele Unfälle mit Fahrrädern, einen Leichenfund auf Norderney sowie Hunde im parkenden Auto.

Altkreis Norden (ots) – Am Pfingstmarktwochenende wurde in Norden in der Sielstraße ein silberfarbener PKW Mitsubishi beschädigt, der dort auf einem Parkplatz stand. Die Tatzeit war zwischen dem 19.05.2018, 18 Uhr, und 20.05.2018, 18 Uhr. An dem Mitsubishi wurde die rechte Seite stark beschädigt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich auch um eine mutwillige Sachbeschädigung handelt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Norden, 04931/9210, zu melden.

Norden: Zeugen gesucht in Sachen Sielstraße/ beschädigter PKW Mitsubishi, silbern. (Foto: PI Aurich/Wittmund)

In Dornum haben Unbekannte einen Bienenkasten beschädigt. Dieser befand sich auf einem Grundstück im Schafweg. Ereignet hat sich die Tat zwischen Donnerstag, 12 Uhr, und Freitag, 16 Uhr. Es entstand Sachschaden im mittleren dreistelligen Bereich. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04933 2218.

Am Freitag, 25.05.2018, um 09:15 Uhr, kam es auf der Bahnhofstraße in Norden zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Unmittelbar vor der Kreuzung zur Straße Im Horst kam es bei einem Fahrstreifenwechsel zu einer Berührung zwischen zwei PKW, einem Audi A3 sowie einem VW Polo. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Norden, 04931/9210, in Verbindung zu setzen.

Zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrradfahrern kam es am Freitag, 25. Mai gegen 15:15 Uhr im Bereich des Norder Tors, Bahnhofstraße. Eine 31-jährige Frau aus Norden kollidierte mit einem 71-jährigen Mann aus Rechtsupweg. Dieser war mit einem Elektrorad unterwegs. Der Mann prallte anschließend gegen den Mast einer Ampelanlage und verletzte sich leicht. Da es bezüglich des Unfallherganges unterschiedliche Aussagen gibt, sucht die Norder Polizei Zeugen, welche gebeten werden sich unter Tel. 04931/9210 zu melden.

Ein 28-jähriger Mann aus Aurich befuhr ebenfalls am Freitag gegen 16:30 Uhr mit seinem Pkw (roter Peugeot 306) die Norder Ortsumgehung (Fahrtrichtung Marienhafe). Im Rahmen eines Überholvorganges streifte und beschädigte er den von ihm überholten Pkw einer 50-jährigen Auricherin. Der Verursacher setzte seine Fahrt fort und gefährdete im Rahmen eines erneuten Überholvorganges einen Pkw-Fahrer aus dem Gegenverkehr. Aufgrund sofortiger Fahndungsmassnahmen konnte der Flüchtige durch eine Streifenwagenbesatzung angetroffen und gestoppt werden. Er war erheblich alkoholisiert und pustete 2 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Die Norder Polizei Norden sucht Zeugen bzw. evtl. weitere Verkehrsteilnehmer, die durch das Fahrverhalten des 28-Jährigen gefährdet wurden. Die Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Norden unter Tel. 04931/9210 zu melden.

Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer aus Aurich übersah am Freitag gegen 20:40 Uhr beim Abbiegen von der Norder Ortsumgehung in die Osterstraße den vorfahrtberechtigten Pkw eines 51-Jährigen aus Bochum und kollidierte mit diesem. Beide Fahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei dem jungen Mann ergab sich im Zuge der Unfallaufnahme der Verdacht einer Beeinflussung durch berauschende Mittel. Aus diesem Grunde wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurde festgestellt, dass er zum Zeitpunkt des Unfalles nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen sind angelaufen.

Eine Ruhestörung war der Anlass für einen polizeilichen Einsatz am Samstag, 26. Mai gegen 03:30 in Norden, Jan-ten-Doornkaat-Koolmann-Platz. Zunächst verweigerte die 20-jährige Wohnungsmieterin die Herausgabe ihrer Personalien gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Nach Beendigung der Sachverhaltsaufnahme stieß sie eine 24-jährige Polizeibeamtin von hinten in den Rücken. Die Beamtin, die sich bereits auf dem Treppenabgang befand, konnte sich durch eine Reflexbewegung am Treppengeländer festhalten und einen Sturz verhindern. Sie blieb unverletzt. Gegen die 20-jährige Frau wird nun u.a. wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt.

Auf der Greetsieler Straße in Norden ereignete sich am Sonntag, 27.05.2018, gegen 09:40 Uhr ein Verkehrsunfall. Aufgrund eines Fahrfehlers war der 28-jährige Fahrer eines PKW Peugeot nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, über einen Grünstreifen gefahren und kopfüber an der Böschung eines Kanals zum Stehen gekommen. Durch den Unfall wurde der Fahrer leicht verletzt, die Beifahrerin kam mit dem Schrecken davon.

Eine 32-jährige Frau aus Nesse befuhr am Sonntagmorgen, 27. Mai gegen 10:20 Uhr mit ihrem Pkw öffentliche Straßen in Nesse, obwohl sie unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Im Rahmen einer polizeilichen Kontrolle wurde bei ihr ein Atemalkoholwert von 0,7 Promille festgestellt. Neben der Untersagung der Weiterfahrt wurde ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren gegen die Frau eingeleitet.

In Hage fuhr am Sonntag, 27.05.2018, gegen 16 Uhr ein 18-jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg der Hauptstraße. Ohne Fremdeinwirkung fuhr dieser plötzlich gegen einen Laternenmast und stürzte. Dadurch wurde der 18-jährige leicht verletzt und vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ob der Unfall aufgrund seiner Alkoholisierung oder der Benutzung des Handys passierte, konnte vor Ort durch die Polizei nicht geklärt werden. Eine Blutprobe wurde jedoch entnommen.

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes kam es in einem Trafohäuschen bei einer Windkraftanlange in Norden, Steinweg, zu einem Brandausbruch. Festgestellt wurde das Feuer am Sonntag, 27.05.2018, gegen 17 Uhr durch eine Verkehrsteilnehmerin, die den Brand unverzüglich der Leitstelle mitgeteilt hatte. Durch die eingesetzte Wehr aus Norden, eingesetzt waren 3 Fahrzeuge mit 26 Wehrleuten, wurde der Brand gelöscht. Ein Vertreter eines Energieversorgers war ebenfalls vor Ort. Über die Schadenshöhe ist derzeit noch nichts bekannt.

In Norden hat am Montag, 28. Mai gegen 11:45 Uhr die Ladung eines Auslieferungsfahrzeuges eines Paketdienstes gebrannt. Menschen wurden dabei nicht verletzt. Im Einsatz war die Feuerwehr aus Norden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich zu melden unter Telefon 04931 9210.

Werbung:

In Norden beabsichtigte ein 82 Jahre alter Mann aus dem Altkreis Norden in einem Elektrorollstuhl am Montag gegen 11:25 Uhr die Brückenstraße an einer Querungshilfe zu passieren. Dabei übersah er einen 67 Jahre alten Mann, der mit einem VW Passat auf der Straße unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß. Der Rollstuhlfahrer stürzte und wurde dabei leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Ebenfalls in Norden wurde am Montag gegen 12:55 Uhr ein 81 Jahre alter Mann bei einem Unfall in der Straße Im Horst verletzt. Aus medizinischen Gründen war der Norder mit seinem Opel statt vom Im Horst in die Heerstraße abzubiegen, geradeaus gefahren. In einer Böschung kam er zum Stehen. Der Fahrer wurde in eine umliegende Klinik gebracht. Es entstand Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich.

In Marienhafe fuhr am Montag gegen 11:35 Uhr ein 19 Jahre alter Mann aus Osteel vom Radweg am Speckweg auf die Fahrbahn. Dabei stieß er mit einem Renault zusammen, der von einer 42 Jahre alten Frau aus Aurich gefahren wurde. Bei dem Unfall wurde der Mann leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

In Norden wurde am Montag gegen 18 Uhr ein weiterer Fahrradfahrer leicht verletzt. Er war in der Zuckerpolderstraße unterwegs. Dort parkte ein 81 Jahre alter Norder einen VW Golf und stieg genau in dem Moment aus, als der 20-Jährige mit seinem Rad vorbeifuhr. Der Norder stürzte und wurde leicht verletzt. Es entstand Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich.

In Großheide wurden bei einem Verkehrsunfall am Dienstag, 29. Mai gegen 7:45 Uhr zwei Menschen leicht verletzt. Dabei fuhr eine 43 Jahre alte Frau mit einem VW Polo den Thüner Weg in Richtung Berumerfehn entlang. In der 30er-Zone stieß sie mit angepasster Geschwindigkeit gegen eine Verkehrsinsel. Das Auto überschlug sich und kam auf der Fahrerseite zum Stehen. Die Fahrerin und eine sechs Jahre alte Mitfahrerin wurden dabei leicht verletzt. Am Auto und der Verkehrsinsel entstand Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich.

Eine 19 Jahre alte Frau aus Norden wurde am Dienstag gegen 9:35 Uhr leicht verletzt. Sie war mit dem Fahrrad auf dem Radweg entlang der Dammstraße unterwegs. In Höhe der Parkplatzausfahrt eines Kaufhauses stieß sie mit einem Auto zusammen. Laut Zeugenaussagen soll der männliche Fahrer kurz angehalten und mit ihr gesprochen und sich dann entfernt haben. Der Mann soll etwa 40 bis 45 Jahre alt gewesen und das Auto silbern sein. Wer Hinweise zum flüchtigen Fahrzeug machen kann wird gebeten, sich bei der Polizei Norden unter der Telefonnummer 04941 9210 zu melden.

Ein 35 Jahre alter Mann fuhr am Dienstag gegen 10:45 Uhr mit einem Peugeot die Straße „Am Markt“ entlang. In gleicher Richtung war eine 29-Jährige mit ihrem Fahrrad unterwegs. In Höhe der Einmündung „Große Mühlenstraße“ bog der 35-Jährige mit seinem Auto ein, um zu wenden. Dabei übersah er die Radfahrerin. Sie wich aus und kam zu Fall. Dabei wurde sie leicht verletzt.

In Lütetsburg ist es am Dienstag, 29.05.2018, um 15:45 Uhr, zu einem Verkehrsunfall auf Bundesstraße 72 gekommen. Eine 53jährige Mazda-Fahrerin fuhr mit ihrem Auto die Bundesstraße 72 in Richtung Nadörst. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kam es nach einem Vorfahrtsverstoß im Bereich der Einmündung Bundesstraße 72 / Bahnhofstraße zum Zusammenstoß mit einem Renault. Die Mazda-Fahrerin und der 58jährige Renault-Fahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden wird auf 23000 Euro geschätzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit. Die Polizei Norden hat die Ermittlungen aufgenommen.

In Großheide kam es am Mittwochmorgen, 30.05.2018, zu einem Brand eines Einfamilienhauses im Ostarler Weg. Gegen 6 Uhr wurde der Brand eines Dachstuhls gemeldet und die Polizei und Feuerwehr verständigt. Es befanden sich keine Personen während des Brandes im Haus. Auch wurden keine Personen verletzt. Die Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt. Der Brand wurde durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte gelöscht. Die Brandursache ist bislang unbekannt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Mann nach Personensuche tot aufgefunden

Am Sonntag, 27.05.2018, fand in Norderney eine Personensuche statt. Passanten hatten gegen 22:30 Uhr eine männliche Person dabei beobachtet, als diese voll bekleidet am Nordstrand ins Wasser ging. Eine Zeugin war dem Mann gefolgt und hatte ihn mehrmals, jedoch erfolglos, angesprochen. Der Mann, war weiter ins offene Meer gegangen, wo die Zeugen ihn schließlich aus den Augen verloren hatten.

Bei der sich anschließenden Suche war neben der Polizei, die Feuerwehr Norderney mit 40 Wehrleuten, die DLRG mit Jetski und 5 Rettungsschwimmern sowie der Rettungsdienst mit einem RTW und einem Notarzt eingesetzt. Heute Morgen, 28.05.2018, gegen 09:15 Uhr wurde die am Vorabend gesuchte männliche Person durch einen Segler in der Nordsee zwischen Norderney und Juist tot aufgefunden und durch einen Seenotkreuzer geborgen. Bei dem Toten handelt es sich um einen 53jährigen Mann aus Helmstedt. Es liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor.

Hunde im parkenden Auto

In Norden war die Polizei am Dienstagmittag gegen 12:40 Uhr auf dem Parkdeck eines Einkaufzentrums, Bahnhofstraße, im Einsatz. Ein 40 Jahre alter Mann aus Norden hatte trotz der sommerlichen Temperaturen einen kleinen Mischling in einem BMW zurückgelassen. Vergeblich versuchten die Beamten, den Halter auf verschiedenen Wegen ausfindig zu machen. Da es dem Hund zunehmend schlechter ging, schlugen die Polizisten die Scheibe des Autos ein. Gegen den Halter wurde ein Verfahren eingeleitet.

Aus diesem aktuellem Anlass weist die Polizei auf die aktuelle Rechtslage hin. Grundsätzlich gilt: Wer sein Tier eingesperrt der Hitze überlässt, kann nach § 17 des Tierschutzgesetztes zur Rechenschaft gezogen werden.

Wer ein Tier bei sommerlichen Temperaturen in einem Auto vorfindet, muss zunächst versuchen, den Besitzer ausfindig zu machen. Gelingt dies nicht, sollte die Polizei gerufen werden. Die Scheibe eines Fahrzeugs darf nur dann eingeschlagen werden, wenn ein so genannter entschuldigender Notstand vorliegt. Das ist der Fall, wenn es dem Tier erkennbar so schlecht geht, dass das Warten auf den Besitzer oder die Polizei eine unmittelbare Gefahr für das Leben des Tieres bedeuten könnte. Es empfiehlt sich, den Zustand und die Situation vor Ort zu dokumentieren – etwa mit einem Foto.

Wer eine Scheibe einschlägt, ohne die Polizei zu verständigen, riskiert eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Zusätzlich könnten Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

Werbung:

Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar